8/12/2014

URLAUB #1 - Vorbeitungen und Anreise

Der Sommerurlaub 2014 sollte Minis zweite große Urlaubsreise werden. Schon bevor wir mit der Urlaubszielsuche begannen, erinnerte ich mich an den ersten Urlaub mit Baby zurück. Ich hatte es mir damals ziemlich romantisch vorgestellt als 'neue' kleine Familie zu verreisen...

  

Was bisher geschah ...

Unser erster Urlaub zu DRITT ist nun schon ein Jahr her, doch die Erinnerungen daran sind noch ganz frisch. Denn es war kein Urlaub im herkömmlichen Sinne für uns. Für Mini schon, er konnte sich hervorragend entspannen. Ob im Pool, in der Strandmuschel auf der Sonnenterrasse, schlafend im Ruderboot, herumtragend beim Geocachen, beim Essen und Trinken (direkt in den Mund fliegend), beim Popo-Pudern oder bei Ausfahrten im großen Wagen - der Babyjunge hat sich pudelwohl gefühlt. Unser Urlaub hingegen gestaltete nur minimal anders. Da der Bungalow von Babysicherheit weit entfernt war, hatte einer von uns permanente Aufsicht und war damit beschäftigt das Kind von den verbotenen Bereichen zu pflücken. Das andere Elternteil räumte während dessen auf, kochte Essen, räumte auf oder räumte auf. Wir hatten uns einige Unternehmungen vorgenommen, wesentlich weniger als bei unseren vorangegangenen Trips und wir schafften nur einen Bruchteil davon. Denn entweder war Zeit für Mittagsschlaf, Mittagsessen, Vormittagsschlaf, Nachmittagsmilch, Nachmittagsschlaf oder es war einfach nur zu heiß. Dennoch, ein schöner erster Urlaub - nur anders eben :)


Mini's zweiter Sommerurlaub

Da ich nun bereits wusste, wie unsere zukünftigen Urlaube aussehen werden, konnte ich mich gut darauf einstellen und alles gelassener angehen ;) Da ich im ersten Urlaub selbst kochen musste (der Babyjunge aß keine fertigen Gläschen), mussten wir ziemlich viel Schnickschnack mitnehmen. Dieser Kram konnte dieses Mal zuhause bleiben. Dafür musste mehr Wert auf die Unterhaltung des Kindes gelegt werden. Das heißt, Spielsachen in Groß- und Kleinformat, aus Holz, Papier, Plastik, Plüsch ... Dazu kam der Kinderwagen, Bobbycar, Planschbecken, Strandmuschel, Sonnenschirm, 2 große Koffer voll mit Klamotten, Lebensmittel und die Verpflegung, die für den Urlaub in einer Ferienwohnung eben notwendig ist. Ganz wichtig für lange Autofahrten ist natürlich, dass das ganze Gepäck gut gesichert ist und bei einer Vollbremsung oder einem Unfall nicht quer durch das Auto fliegt.


An dieser Stelle möchte ich euch auf die tolle Initiative 'Kleine Helden leben sicher' aufmerksam machen. Auf der Website wird über Kindersicherheit im Straßenverker aufmerksam gemacht, in diesem Jahr mit Schwerpunkt 'Kindersicherheit im Auto'. Ich darf mich Botschafter dieser Aktion nennen und freue mich sehr darüber, nun auch ein wenig Bildungsarbeit auf meinem Blog leisten zu können :) Ich werde euch hin und wieder ein paar Tipps geben, wie man sich mit Kind im Straßenverkehr sehr sicher bewegen kann. So zum Beispiel:

Auf was man unter anderem beim Packen für eine sichere Fahrt achten sollte:
  • Keine schweren Gegenstände auf der Hutablage verstauen. Generell gilt: schwere Gegenstände weiter unten verstauen – im Fußbereich oder Kofferraum.
  • Gegenstände nicht frei im Kofferraum stehen lassen, sondern immer an festen Flächen wie der Rücksitzbank platzieren und möglichst mit einem Gurt sichern.
  • Sitze nur umklappen, wenn es absolut erforderlich ist, da sie auch als schützende Wände dienen.
  • Rücksitzlehne durch diagonal geschlossene Gurte unterstützen, wenn dort niemand sitzt.
  • Im besten Fall das Gepäck mit einem Spanngurt sichern oder, wenn möglich, mit den Autogurten.
  • Nicht vergessen: Auch bei einem vollgepackten Auto müssen Erste-Hilfe-Koffer, Warnweste und Warndreieck immer griffbereit sein!
Wir hatten zum Glück zusätzlich noch ein Jetbag XXL, dadurch konnten wir den Fahrgastraum recht frei lassen. Die Anfahrt an sich war ganz gut und das, obwohl Mini in diesen 4 Stunden Fahrtzeit nur eine viertel Stunde schlief. Wir haben ihn mit den verschiedensten Aktionen bei Laune gehalten. Am besten fuktionierte da das Essen. Reiswaffeln, Wienerwürstchen, Roggenbrötchen, Fruchtschnitte, Apfel, Banane. Alles in dieser Reihenfolge und dann wieder von vorn :D Memoriekärtchen mit Tierbildern, ein klimperndes Telefon und 10 verschiedene Autos (die ständig in den Fußraum fielen) füllten die Esspausen. Auch hierzu, wie lange Reisen Spaß machen können, gibt die Initiative 'Kleine Helden leben sicher' Tipps und Anregungen. 
Und nun freue ich mich, der lieben Katja von Nähfrosch meinen ersten Link für ihre Urlaubslinkparty zu spendieren :)
Das war heute Teil #1 von #5. Und nun geht der Urlaub erst richtig los ... ich hoffe euch interessierts und ich langweile euch nicht :D

Kommentare:

  1. Danke für deine Berichte und die Tipps. Mit kleinen Kindern zu verreisen ist schon eine Herausforderung.

    Viele Grüße, Katharina

    AntwortenLöschen
  2. Solche Tipps kann man doch immer gebrauchen!! Ich zwar noch nicht, aber ich werd meine Freundinnen mal auf diesen Post aufmerksam machen und ihn für die Zukunft abspeichern;-)
    Liebste Grüße Karina

    AntwortenLöschen
  3. Hihi jaaa Urlaub mit Kind ist anders. Besonders mit Baby. Man rennt nur von Mahlzeit zuschläfchen und wieder zurück! Bis sie laufen. Dann rennt man wirklich nur noch ;)
    Danke für den ersten Teil! Besonders auch die Sicherheitshinweise finde ich toll!
    LG
    Katja

    AntwortenLöschen